bibliothek


BIBLOITHEK

        Hier findet man viele interresante Bücher:
          "Ensel und Krete"
          Die Biografie von Ojahn Golgo von Fontheweg
          "Zanila und der Murch"
          "Die Zitronenpauke"
          "Der sprechende Ofen"
          "Die Wahrheitstrinker"
          "Der Hund der nur im gestern bellte"
          und vieles mehr....


Aber ich selbst habe auch geschrieben!!!
Mika von Buchhaim

Wenn man durch die süße Wüste gegangen ist, kommt man nach Buchhaim, die Stadt der träumenden Bücher und der Literatur. Dort begann gerade die Holzzeit. Das ist, wenn die nicht berühmten Dichter in den Lokalen auf die Tische steigen und lautstark irgendwelche Werke, wie sie es zu nennen wagen, vortragen, damit irgendein fetter Wildschweinlingverleger auf sie aufmerksam wird. Für Mika war das die Zeit, in der sie alle Hände voll zu tun hatte....Zum Beispiel hieß es: "Mika 'n Vanillemilchkaffe und 'ne Dichterlocke für den Unglücksfanatiker an Tisch 13!" Wieder ein Opfer des Pechs dachte Mika, naja, scheint wohl noch nicht lange in Buchhaim zu sein.... "Danke"murmelte der Lindwurm, und ließ dabei nicht mal die Augen von seinem Buch....
Als schließlich alle Gelegenheitsdichter ihre Gesamtwerke durchgepaukt hatten, hatte Mika Feierabend. Sie wischte noch ein wenig Blut von einer Prügelei auf die schlechten Dichter auf und verabschiedete sich.

Als Mika zuhause war schloss sie die Augen und atmete tief ein. Hach, der Duft des trauten Heims,dachte sie, als sie den lavendelfarbenen Streifen, der ihren Tee darstellte,die braunen Blöcke, ihre Holzmöbel, und das zarte Rosé(das war sie) sah. Nichts hätte sie aus dieser Trance wecken können außer... "Hallo, Schatz" sagte sie. Ihr Mann, Marco, war da. Er gab ihr einen Kuss und nahm sie ihn die Arme. "Und, irgendetwas interessantes passiert heute?"fragte er. "Ach,nur ein Unglücksfanatiker, 'n Lindwurm......" Marco gähnte. "Also nichts neues oder interessantes...."


Rumo wachte auf. Heute war der große Tag. Der schwarze Anzug lag da, der Zylinder, die rote Schachtel mit den Eheringen. Heute würde er seinen silbernen Faden, seine Rala, heiraten..... Schon kam Smeik ins Zimmer gestürzt: "Rumo! Rumo, wach auf! Heute ist der Tag! Der große Tag!!! Auf-wach-en!!!!" schrie Smeik, während er Rumo an den Schultern rüttelte. "Komm, schnell, zieh dich an, mach dich schick! Wach auf du Schnarchtüte!! Heute ist -"
"Smeik."
Smeik lies sich nicht unterbrechen. "- der große Tag! Los, wach auf, Rala wartet! DU MUSST HEUTE HEIRATEN!!!!"
Rumo brüllte: "Smeik ich bin wach!!!!!"
"Oh..." Smeik schwieg betreten.
"Jetzt krieg dich mal wieder ein du machst mich grade nur noch nervöser!!!
"Tschuldigung,"schniefte Smeik."aber es ist weil," eine einsame Träne kullerte Smeik übers Gesicht. "mein kleiner Rumo, dem ich mein Leben geopfert habe, wird heute HEIRATEN!!!
Das halte ich nicht aus!!! Ich ersetze heute die heulende Mutter!!!" Smeik heulte los.
Da kam auch noch Urs an.
"Morgen Rumo!"
Er trug schon seinen Smoking.  "Na, aufgeregt?" fragte er mit einem schelmischen Grinsen und zwinkerte. Über Smeiks Geschluchtze hinweg pfiff er den Hochzeitsmarsch. Als Rumo sich gewaschen, angezogen und gekämmt hatte, ging er nach draußen. Er ging zur Kirche. Er zitterte am ganzen Leib... Er stellte sich in Position an den Altar. Yodler vom Berg sollte den Pfarrer mimen. Und dann kam sie: Rala vom Wald, geführt von ihrem Zwillingsbruder Rolv, und Rumo dachte nur noch: "Sie sieht aus wie ein Engel..." Dann setzten sie sich auf die Stühle und sie nahm seine Hand. Sofort wurde die eben noch zitternde, kalte Hand Rumos warm und still und er entspannte sich. Rala flüsterte: "Bist du auch so nervös wie ich?" Rumo schluckte und nickte. Sie lehnte ihren Kopf gegen seine Schulter. Und dann begann Yodler zu sprechen:" Wir haben uns heute hier versammelt, um-" Und sofort wurde er von Smeiks Schluchtzen und Schniefen ins Taschentuch unterbrochen. Urs flüsterte:"Jetzt reiß dich mal zusammen, Smeik, es ist doch alles in Ordnung!" Smeik nickte und alles was man jetzt noch von ihm vernahm waren die leisen Platscher seiner fallenden Tränen. "Also nochmal: Wir haben uns heute hier versammelt, um diesen Mann," er deutete auf Rumo," und diese Frau," Er zeigte auf Rala. "zum heiligen Bund der Ehe zu geleiten." Yodler machte eine kurze Pause, und sofort gröhlte jemand aus der letzten Reihe: "Alter, gibts das auch in Kurzform?" Yodler seuftzte. "Rumo, willst du Rala heiraten?" Rumo nickte und krächtze:"Ja!" Rala kicherte. "Rala, willst du Rumo heiraten?" Auch  Rala nickte und hauchte: "Ja..." schon wurde sie knallrot. Yodler wante sich an Rumo: "Sie dürfen - Ach, Rumo, küss sie einfach!" Wieder wurde der Hochzeitsmarsch gespielt und Rumo nahm Rala in die Arme und küsste sie.  "So", brummte Yodler. "Jetzt seid ihr verheiratet. Viel Spass in den Flitterwochen. Wo solls den hin gehen?" Rala antwortete: "Buchhaim. Wir werden in dem Haus von Smeiks Uropa wohnen, das braucht Smeik ja nicht..." Promt kam Smeik zu ihnen: "Redet ihr von mir???" Er sah sehr verheult aus. "Wir haben Yodler nur gerade erzählt, wo wir unsere Flitterwochen verbringen..." erklärte Rumo. "Achso..." murmelte Smeik. Er hickste und wieder kullerte eine einsame Träne aus seinem Auge. Aber er war nicht der einzige der flennte; Urs war in Tränen ausgebrochen und auf die Frage, was denn los sei, antwortete er nur:
"Ich und Sina waren nicht mal zusammen!"



Kostenlose Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!